25.07.2014

Information

Operation Gold - Der Spionagetunnel von Berlin

16 zu 9 FormatStereo

Aus der Reihe "Geschichte im Ersten"

Samstag, 22.12.2012 ǀ 18:45 - 19:30 Uhr (45 Min.)

Im Februar 1955 sind die Telefonkabel in Reichweite und können von britischen Spezialisten so manipuliert werden, dass niemand etwas merkt. Auch das Auswerten der Telefonaufzeichnungen wird von Briten übernommen. Die erst seit kurzem zugänglichen Dokumente lassen erahnen, welche Flut von Informationen durch die "Operation Gold" für den Westen zugänglich wurde: 650 Übersetzer und Analysten hatten für die nächsten drei Jahre rund um die Uhr mit der Auswertung zu tun! Aber dann, am 21. April 1956, gibt es einen Wassereinbruch, der die Sowjets dazu bringt, die Kabelschächte zu untersuchen. Offiziere der Roten Armee entdecken den Tunnel und seine Funktion. Die "Operation Gold" ist beendet. Ost und West feiern sich mit viel Propagandaaufwand in den Medien: die Amerikaner und Briten für ihren Wagemut und die gewonnenen Informationen, die Sowjets für die Aufdeckung eines imperialistischen Coups des Westens.
Aber die Geschichte von "Operation Gold" ist damit noch nicht zu Ende. 1962 wird George Blake, einer der entscheidenden britischen Geheimdienstoffiziere, als sowjetischer Spion und Verräter entlarvt. Es wird klar: Moskau war von Anfang an über alles informiert! Damit scheint die Operation gescheitert, die gewaltige Investition von 52 Mrd. $ buchstäblich in den Sand gesetzt. Die Analyse der heute zugänglichen Dokumente lässt allerdings noch eine ganz andere Schlussfolgerung zu: Beteiligte der "Operation Gold", die jetzt von der Geheimhaltung entbunden sind, sprechen zum ersten Mal öffentlich über ihre Rolle im großen Spionagespiel - und erinnern sich an ihre aufregendste Zeit in Berlin.
Mitten im Kalten Krieg entwickelt sich 1954 die britisch-amerikanische "Operation Gold", eine der spektakulärsten, aufwendigsten und erfolgreichsten Spionageunternehmungen der Nachkriegszeit. Der verwegene Plan: Mitten in Berlin soll unbemerkt ein Tunnel gegraben werden, der bis unter den sowjetischen Sektor reicht, um dort Telefonkabel anzuzapfen und Telefonate nach Moskau und in die Sowjetunion abzuhören. Die USA lassen ihre versiertesten Spezialisten für schwierige Bauvorhaben einfliegen, das Ingenieurscorps der US Army. Sie müssen Lösungen für immer neue, kaum vorstellbare Probleme finden.
Alptraum Wohnungseinbruch

Alptraum Wohnungseinbruch

Die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche in Deutschland hat den höchsten Stand seit 15 Jahren erreicht: 2013 eine Zunahme um 3,7 Prozent auf 149.500 Fälle. In Deutschland wird damit alle dreieinhalb Minuten ein Wohnungseinbruch begangen.

26.07.14 | ab 20:15 Uhr

Die Landesrundfunkanstalten der ARD:

Weitere Einrichtungen und Kooperationen:

Zum Internet-Angebot des Bayerischen Rundfunks Zum Internet-Angebot des Hessischen Rundfunks Zum Internet-Angebot des Mitteldeutschen Rundfunks Zum Internet-Angebot des Norddeutschen Rundfunks Zum Internet-Angebot von Radio Bremen Zum Internet-Angebot vom Rundfunk Berlin-Brandenburg Zum Internet-Angebot des Saarländischen Rundfunks Zum Internet-Angebot des Südwestrundfunks Zum Internet-Angebot des Westdeutschen Rundfunks Zum Internet-Angebot von ARD Digital Zum Internet-Angebot von ARTE Zum Internet-Angebot von PHOENIX Zum Internet-Angebot von 3sat Zum Internet-Angebot des Kinderkanals von ARD und ZDF Zum Internet-Angebot von Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur Zum Internet-Angebot der Deutschen Welle