03.09.2014

Information

Mädchen für Hitler - BDM

16 zu 9 FormatStereo

Ein Film von Rudolf Sporrer

Sonntag, 23.12.2012 ǀ 02:55 - 03:40 Uhr (45 Min.)

Im Juni 1930 wurden die verschiedenen Gruppen zum Bund deutscher Mädel zusammengeschlossen. Der BDM wurde zu einer Teilorganisation der 1926 gegründeten Hitlerjugend (HJ). In der Vereinigung sollten alle Mädchen und Frauen zwischen 10 und 21 Jahren erfasst und im Geiste des Nationalsozialismus erzogen werden. Später kamen Arbeitseinsätze und Kriegshilfsdienste dazu.
Mit dem 'Gesetz über die Hitlerjugend' von 1936 wurde die Mitgliedschaft im BDM für alle Mädchen der entsprechenden Jahrgänge verpflichtend. Alles war genauestens strukturiert: Gegliedert war der BDM in "Gaue", "Mädelringe", "Gruppen", "Schare" und "Mädelschaften". Während eine Mädelschaft 10 bis 15 Mädchen umfasste, waren in einem Untergau fünf Mädelringe zusammengeschlossen. Die Mädelringe bestanden wiederum aus vier Mädelgruppen (etwa 360 bis 540 Mädchen). In einem Obergau waren dann etwa 25 Untergaue zusammengefasst.
Wie die HJ war der BDM zudem nach Alter und nach Regionen untergliedert. Bis zum 14. Lebensjahr gehörte man dem "Jungmädelbund" an, bis 18 Jahre dem eigentlichen BDM und für die 18- bis 21-jährigen jungen Damen gab es das BDM-Werk "Glaube und Schönheit". Geführt wurde der BDM zwischen 1939 bis 1945 von Dr. Jutta Rüdiger, einer promovierten Psychologin. Nach Kriegsende verbrachte diese zweieinhalb Jahre in amerikanischer und britischer Internierung, um dann 1948 eine psychologische Praxis in Düsseldorf zu gründen und als Kinder- und Jugendpsychologin zu arbeiten. Noch bis wenige Jahre vor ihrem Tod im Jahr 2001 verfasste sie Bücher, in denen sie sich um eine historische Rehabilitierung des BDM bemühte.
Überwachung aus dem Netz

Überwachung aus dem Netz

Das WorldWideWeb vergisst nicht. Alles was wir dort einstellen oder posten, in sozialen Netzwerken oder anderen Portalen, bleibt im Netz. Betrüger nutzten das, Geheimdienste forschen uns aus, aber auch Arbeitgeber durchleuchten ihre Angestellten im Netz. Der NSA-Skandal hat diese "Überwachung aus dem Netz" wieder deutlich gezeigt.

06.09.14 | ab 20:15 Uhr

Die Landesrundfunkanstalten der ARD:

Weitere Einrichtungen und Kooperationen:

Zum Internet-Angebot des Bayerischen Rundfunks Zum Internet-Angebot des Hessischen Rundfunks Zum Internet-Angebot des Mitteldeutschen Rundfunks Zum Internet-Angebot des Norddeutschen Rundfunks Zum Internet-Angebot von Radio Bremen Zum Internet-Angebot vom Rundfunk Berlin-Brandenburg Zum Internet-Angebot des Saarländischen Rundfunks Zum Internet-Angebot des Südwestrundfunks Zum Internet-Angebot des Westdeutschen Rundfunks Zum Internet-Angebot von ARD Digital Zum Internet-Angebot von ARTE Zum Internet-Angebot von PHOENIX Zum Internet-Angebot von 3sat Zum Internet-Angebot des Kinderkanals von ARD und ZDF Zum Internet-Angebot von Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur Zum Internet-Angebot der Deutschen Welle