18.04.2014

Information

  • GUENTHER JAUCH Günther Jauch

Günther Jauch

16 zu 9 FormatStereo

Ein Herrenwitz mit Folgen - hat Deutschland ein Sexismus-Problem?

Montag, 28.01.2013 ǀ 20:15 - 21:15 Uhr (60 Min.)

Berlin, 25. Januar 2013 - Viel Wirbel um den "Herrenwitz": Aus der Kontroverse um den gleichnamigen Artikel über den FPD-Politiker Rainer Brüderle im aktuellen "Stern" ist eine allgemeine Sexismus-Debatte geworden. Es geht um zotige Sprüche und handfeste Belästigungen im Alltag, um das Verhältnis von Politikern und Journalisten, um das Bild der Frau in unserer Gesellschaft.
Gäste:
  • Thomas Osterkorn (Chefredakteur "Stern"): Während seines Jurastudiums volontierte Thomas Osterkorn bei einer niedersächsischen Lokalzeitung und arbeitete anschließend als Redakteur und Polizeireporter. Nach dem Staatsexamen begann er 1986 seine Karriere beim Magazin "Stern": Osterkorn arbeitete sich vom Redakteur zum Ressortleiter hoch und übernahm 1999 zusammen mit Andreas Petzold die Chefredaktion. Mit dem aktuellen "Stern" hat er eine Debatte über das Verhältnis von Journalistinnen und Politikern losgetreten, die sich zu einer grundsätzlichen Diskussion über Sexismus in Deutschland entwickelt hat.
  • Silvana Koch-Mehrin (FDP, Mitglied des Europaparlaments und ehemaliges Mitglied des Parteipräsidiums): Nach dem Abitur studierte Silvana Koch-Mehrin in Hamburg, Straßburg und Heidelberg Geschichte und Volkswirtschaftslehre. Während des Studiums trat Koch-Mehrin in die FDP ein. 1999 wurde sie Mitglied des Parteivorstands und 2004 Mitglied des Parteipräsidiums - beide Ämter übte sie bis 2011 aus. Seit 2004 ist Koch-Mehrin Abgeordnete des Europäischen Parlaments, will 2014 aber nicht mehr kandidieren. Koch-Mehrin begrüßt die aktuelle Sexismus-Debatte und hofft, dass sich für Frauen durch die öffentliche Diskussion etwas ändern wird.
  • Wibke Bruhns (Journalistin): Wibke Bruhns studierte Geschichte und Politikwissenschaften und begann anschließend ein Volontariat bei der "Bild"-Zeitung. Aus "politischen Gründen" brach sie die Ausbildung jedoch vorzeitig ab und wurde 1962 Redakteurin beim ZDF. Als erste Frau moderierte Bruhns ab 1971 die Nachrichtensendung "heute". Später arbeite sie viele Jahre lang als Korrespondentin für den "Stern" in Israel und Washington und schrieb mehrere Bücher. Die Aufregung über Brüderles "Herrenwitze" hält Bruhns für übertrieben, den Zeitpunkt der Veröffentlichung für journalistisch fragwürdig.
  • Hellmuth Karasek (Journalist und Autor): Hellmuth Karasek wuchs in der ehemaligen DDR auf und ging nach dem Abitur in die Bundesrepublik. Er studierte in Tübingen Germanistik, Geschichte und Anglistik und begann anschließend seine journalistische Karriere bei der Stuttgarter Zeitung. Später leitete Karasek das Kulturressort des "Spiegel" und wurde Mitherausgeber des "Tagesspiegel". Bekannt wurde er durch das Literarische Quartett mit Marcel Reich-Ranicki. Karasek arbeitet heute als Literaturkritiker, ist Autor zahlreicher Bücher und Professor für Theaterwissenschaften. Zudem schreibt er für unterschiedliche Zeitungen wie "Die Welt" und "Berliner Morgenpost".
  • Alice Schwarzer (Journalistin, Autorin, Feministin): Alice Schwarzer begann mit 16 Jahren eine kaufmännische Ausbildung, entschied sich aber wenige Jahre später für einen anderen Beruf: Schwarzer wurde 1966 Volontärin bei den "Düsseldorfer Nachrichten" und arbeitete anschließend für unterschiedliche Printmedien als Korrespondentin und Reporterin. 1970 nahm Schwarzer ein Psychologiestudium in Paris auf und begann, sich in der Frauenbewegung zu engagieren. Sie schrieb zahlreiche Bücher und gründete 1977 schließlich die Zeitschrift "Emma", deren Verlegerin und Chefredakteurin sie bis heute ist.
  • Anne Wizorek (Initiatorin des Twitter-Hashtags "#Aufschrei"): Anne Wizorek lebt in Berlin und ist freiberufliche Beraterin für Online-Kommunikation. In dieser Woche hat die 31-Jährige den Twitter-Hashtag "#Aufschrei" initiiert, unter dem Tausende Frauen über ihre Erfahrungen mit Sexismus berichten.
Kriegskinder

Kriegskinder

Wie die Kinder die Bombennächte, Flucht und Vertreibung oder den Einsatz als Soldat er- und überlebten, beleuchtet tagesschau24 am kommenden Wochenende – das Thema „Kriegskinder“ am Samstag 19.04.2014, ab 20:15 Uhr.

19.04.14 | ab 20:15 Uhr

Die Landesrundfunkanstalten der ARD:

Weitere Einrichtungen und Kooperationen:

Zum Internet-Angebot des Bayerischen Rundfunks Zum Internet-Angebot des Hessischen Rundfunks Zum Internet-Angebot des Mitteldeutschen Rundfunks Zum Internet-Angebot des Norddeutschen Rundfunks Zum Internet-Angebot von Radio Bremen Zum Internet-Angebot vom Rundfunk Berlin-Brandenburg Zum Internet-Angebot des Saarländischen Rundfunks Zum Internet-Angebot des Südwestrundfunks Zum Internet-Angebot des Westdeutschen Rundfunks Zum Internet-Angebot von ARD Digital Zum Internet-Angebot von ARTE Zum Internet-Angebot von PHOENIX Zum Internet-Angebot von 3sat Zum Internet-Angebot des Kinderkanals von ARD und ZDF Zum Internet-Angebot von Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur Zum Internet-Angebot der Deutschen Welle