23.04.2014

Kultur

Google Baby

16 zu 9 FormatStereo

Das Geschäft mit den Leihmüttern - Aus der Reihe: "Der Dokumentarfilm"

Freitag, 28.12.2012 ǀ 21:45 - 23:00 Uhr (75 Min.)

Das gewünschte genetische Material kann von den Kunden gewählt werden, der Rest liegt in der Hand des Produzenten: Spermien und Eier werden online erworben, und zahlreiche Embryos werden produziert und eingefroren. Verpackt in flüssiges Nitrogen, werden nur diejenigen Embryos, die den Kundenwünschen entsprechen, nach Indien verschickt. Dort werden sie einheimischen Leihmüttern eingepflanzt. Erst nach der neunmonatigen Schwangerschaft erscheinen dann die Kunden, um die Babys mitzunehmen. Das Entstehen eines Babys ist durch die heutige Technologie zu einem vom Sex unabhängigen Akt geworden, und die Globalisierung hat die "Babyproduktion" bezahlbar gemacht. Voraussetzung ist eine Kreditkarte. Anweisungen sind auf YouTube zu finden.
Unerfüllter Kinderwunsch?

Unerfüllter Kinderwunsch?

Kinder zu bekommen und aufzuziehen, ist für viele der Sinn des Lebens. Aber was tun, wenn der natürliche Weg nicht zum Erfolg führt? Bevor sie kinderlos bleiben, wählen viele Paare lieber den Weg der künstlichen Befruchtung oder die Adoption. "Unerfüllter Kinderwunsch?" - das Thema auf tagesschau24 am Samstag den 26.04.2014, ab 20:15 Uhr.

26.04.14 | ab 20:15 Uhr

Die Landesrundfunkanstalten der ARD:

Weitere Einrichtungen und Kooperationen:

Zum Internet-Angebot des Bayerischen Rundfunks Zum Internet-Angebot des Hessischen Rundfunks Zum Internet-Angebot des Mitteldeutschen Rundfunks Zum Internet-Angebot des Norddeutschen Rundfunks Zum Internet-Angebot von Radio Bremen Zum Internet-Angebot vom Rundfunk Berlin-Brandenburg Zum Internet-Angebot des Saarländischen Rundfunks Zum Internet-Angebot des Südwestrundfunks Zum Internet-Angebot des Westdeutschen Rundfunks Zum Internet-Angebot von ARD Digital Zum Internet-Angebot von ARTE Zum Internet-Angebot von PHOENIX Zum Internet-Angebot von 3sat Zum Internet-Angebot des Kinderkanals von ARD und ZDF Zum Internet-Angebot von Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur Zum Internet-Angebot der Deutschen Welle