22.12.2014

Information

Der Asse-Skandal

16 zu 9 FormatStereo

45 Min

Sonntag, 20.01.2013 ǀ 21:02 - 21:55 Uhr (53 Min.)

Asse heißt Angst. Die Uhr tickt, Wasser tritt ein. Täglich kann es zur Katastrophe kommen.
Der Atommüll soll raus, so schnell wie möglich, beschwören Politiker. Doch hinter den Kulissen steht die Zeit still. Die Sanierer der maroden Grube werden durch Berge von Genehmigungsauflagen gebremst. Ein 'Asse-Gesetz' zur Beschleunigung des Verfahrens lässt auf sich warten. Wo eigentlich schon längst ein neuer Schacht entstehen sollte, der die Rückholung des Mülls überhaupt möglich machen könnte, zwitschern friedlich die Vögel - von Bauarbeiten keine Spur.
Warum dauert die Rettung der Asse so lange? Wer blockiert diesen Prozess? Das fragen sich die Autoren Gesine Enwaldt und Kersten Schüßler und blicken hinter die Kulissen dieses europaweit einzigartigen Umweltskandals. Ein Wissenschaftler, der vor Jahrzehnten die Warnung vor der Havarie mit einem Berufsverbot bezahlen musste, warnt heute wieder vor dem Zusammenbruch im Gebirge, 'vor radioaktiven Fässern im Salzsee'. Das Vertrauen der Anwohner in die Politik ist nach 40 Jahren so brüchig wie der Salzstock selbst. Warum, so fragen sie sich, lassen die uns hier allein mit unserer Angst?!

Die Landesrundfunkanstalten der ARD:

Weitere Einrichtungen und Kooperationen:

Zum Internet-Angebot des Bayerischen Rundfunks Zum Internet-Angebot des Hessischen Rundfunks Zum Internet-Angebot des Mitteldeutschen Rundfunks Zum Internet-Angebot des Norddeutschen Rundfunks Zum Internet-Angebot von Radio Bremen Zum Internet-Angebot vom Rundfunk Berlin-Brandenburg Zum Internet-Angebot des Saarländischen Rundfunks Zum Internet-Angebot des Südwestrundfunks Zum Internet-Angebot des Westdeutschen Rundfunks Zum Internet-Angebot von ARD Digital Zum Internet-Angebot von ARTE Zum Internet-Angebot von PHOENIX Zum Internet-Angebot von 3sat Zum Internet-Angebot des Kinderkanals von ARD und ZDF Zum Internet-Angebot von Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur Zum Internet-Angebot der Deutschen Welle